Home » Politik »

▷ Litsch: Spahn ist auf dem ordnungspolitischen Holzweg

16. April 2019 Politik


16.04.2019 – 10:00

AOK-Bundesverband

Berlin (ots)

Die AOK-Gemeinschaft bekräftigt in ihrer heute vorgelegten Stellungnahme zum Referentenentwurf des sogenannten „Faire-Kassenwahl-Gesetzes“ (GKV-FKG) ihre Kritik an den Plänen des Bundesgesundheitsministers: „Herr Spahn ist auf dem ordnungspolitischen Holzweg“, sagt Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, aus Anlass der Vorstellung des Papiers. Das Vorhaben, die regionalen Krankenkassen zu einer bundesweiten Öffnung zu zwingen, mache die Kassenwahl nicht fairer, sondern führe zu einem falschen Kassenwettbewerb: „Gute und passgenaue Versorgungsverträge entstehen vor allem dort, wo Ortskenntnis, hoher Marktanteil und regionales Engagement vorhanden sind. Nur dann stehen sowohl genügend personelle Ressourcen als auch finanzielle Mittel zur Verfügung, um innovative Versorgungsformen ins Leben zu rufen und voranzubringen“, so Litsch. Eine Öffnung der regionalen Kassen für Versicherte aus anderen Regionen werde daher nicht zu einer besseren Versorgung führen, sondern zu einem einseitigen Fokus auf den Preiswettbewerb. Daher sei das Gesetz eine Mogelpackung.

Zentralisierung und Vereinheitlichung statt Versorgungswettbewerb

Der Wettbewerb um den günstigsten Beitragssatz, der mit dem GKV-FKG gefördert wird, interessiere „vor allem junge und gesunde Versicherte“, so Litsch. Für Versichertengruppen wie chronisch Kranke, die auf qualitativ hochwertige Versorgungsangebote der Krankenkasse vor Ort angewiesen sind, habe das Ganze dagegen keinen Mehrwert. Aufgrund der spezifischen Strukturen der Leistungserbringer in den einzelnen Regionen könne nicht jeder erfolgreiche Vertrag einfach von einer Region in die andere übertragen werden. So habe zum Beispiel das Hausarztmodell der AOK Baden-Württemberg für einen Versicherten, der ihm in Hamburg beitritt, keinen Sinn. „Das ordnungspolitische Ziel der Öffnung bleibt völlig unklar“, kritisiert Litsch. Statt die Gestaltungsspielräume der Kassen vor Ort zu erweitern, setze das Gesetz auf Zentralisierung und Vereinheitlichung von Versorgungsstrukturen. Aktuell können die elf AOKs zahlreiche innovative und regionalspezifische Versorgungsverträge und über 1.200 Geschäftsstellen vorweisen, während sich viele bundesweit konkurrierende Kassen aus der Versorgungssteuerung und aus der Fläche zurückgezogen hätten.

Juristen sehen Zustimmungsplicht der Länder

Der AOK-Vorstand weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die organisationsrechtlichen Änderungen des Gesetzes aus Sicht der Rechtsexperten der AOK die Zustimmung der Bundesländer benötigen: „Sowohl das Grundgesetz als auch die sozialrechtlichen Regelungen sehen grundsätzlich eine Trennung der Kassenstrukturen und der Aufsichten auf Bundes- und Landesebene vor“, so Litsch. Die unmittelbare gesetzliche Einführung einer einheitlichen Rechtsaufsicht erfordere daher eine Änderung des Grundgesetzes. Der vom GKV-FKG stattdessen eingeschlagene Weg einer mittelbaren Kompetenzverlagerung durch eine Entregionalisierung mache allerdings verwaltungsrechtliche Folge-Regelungen mit Wirkung für die Länder erforderlich: „Die bestehenden Verwaltungsstrukturen auf Landesebene sind mit der Neuregelung der Kassenorganisation nicht mehr vereinbar.“ Die notwendige Neuregelung zur künftigen Verfasstheit und Aufgabenwahrnehmung der Kranken- und Pflegekassen im vertraglichen Versorgungsgeschehen auf Landesebene fehle im Gesetzesentwurf schlichtweg.

RSA-Teil: Für jeden etwas dabei

Die im Referentenentwurf enthaltenen Pläne zur Weiterentwicklung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA) zwischen den Krankenkassen sieht die AOK differenziert: Die vorgesehene Einführung eines Krankheits-Vollmodells sowie von Altersinteraktionstermen seien stringent, sagt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jens Martin Hoyer: „Alle Experten sind sich einig, diese Maßnahmen zu einer deutlichen Verbesserung der Zielgenauigkeit bei kranken und gesunden Versicherten führen.“ Die vorgeschlagene Nicht-Berücksichtigung der Erwerbsminderungsrentner widerspreche dagegen den Empfehlungen der Experten aus dem Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesversicherungsamt. „Das ist ordnungspolitisch fatal und setzt eine besonders schutzbedürftige Versichertengruppe massiven Anreizen zur Risikoselektion aus“, so Hoyer. Die Einführung einer sogenannten Regionalkomponente erweise sich bei näherem Hinsehen als „getarnter Metropolenzuschlag“. Eine solche Maßnahme leite finanzielle Mittel aus strukturschwachen, oft ländlichen Regionen in überversorgte städtische Gebiete.

Der ebenfalls vorgesehene Risikopool für kostenintensive Krankheiten ist aus Sicht der AOK nicht zielführend. „Das Vollmodell soll dafür sorgen, dass künftig alle ausgabenintensiven Krankheiten mit Zuschlägen bedacht werden. Bevor man also einen zusätzlichen Risikopool schafft, sollte erst einmal die Wirkung des Vollmodells beobachtet und dann in der Logik des RSA nach Ansätzen zum Abbau der gegebenenfalls verbleibenden Unterdeckungen gesucht werden. Ein Ist-Kosten-Ausgleich setzt dagegen falsche Anreize, zumal ein Risikopool mit hohem Verwaltungs- und Prüfaufwand verbunden wäre.“

Zielgenaue Versorgungsverträge gefährdet

Die AOK begrüßt außerdem Maßnahmen zur Stärkung der Manipulationsresistenz in den Datengrundlagen für den RSA. Diese müssten allerdings kalkulierbar sein und Rechtsicherheit schaffen. Zudem dürften sie nicht zielgenaue Versorgungsverträge inklusive der Vergütung medizinischer Leistungen konterkarieren. „Wir unterstützen das bereits bestehende Verbot der Vergütung von Diagnosekodierungen und die Einführung von ambulanten Kodierrichtlinien“, so Hoyer. Aus Sicht der AOK-Gemeinschaft besteht aber die Gefahr, dass das Gesetz übers Ziel hinausschießt: So soll die Vergütung von Leistungen, die aus medizinischen Gründen ganz gezielt besonderen Patientengruppen mit bestimmten Krankheiten angeboten werden, nur noch unter Rekurs auf einen „allgemein Krankheitsbegriff“ erlaubt sein. „Das wäre ein K.-o.-Kriterium für viele Versorgungsverträge für spezifische Patientengruppen“, kritisiert Jens Martin Hoyer.

Die gesamte Stellungnahme des AOK-Bundesverbandes zur Fachanhörung im Bundesgesundheitsministerium am 6. Mai steht im Internetauftritt des Verbandes zum Download bereit: https://www.aok-bv.de/positionen/stellungnahmen/

Scharfe Kritik der Selbstverwaltung

Bereits am Freitag (12. April) hatte der Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes eine Resolution zum Referentenentwurf für das GKV-FKG verabschiedet. Darin betont das Gremium den Stellenwert der sozialen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen, lehnt die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geplante bundesweite Öffnung der AOKs strikt ab und kritisiert scharf „die Politik eines zunehmend ministeriell gelenkten Gesundheitswesens“. Die Resolution steht ebenfalls zum Download bereit: https://www.aok-bv.de/presse/pressemitteilungen/2019/index_22007.html

Pressekontakt:

Dr. Kai Behrens
Telefon: 030 / 34646-2309
Mobil: 01520 / 15603042
E-Mail: presse@bv.aok.de

Original-Content von: AOK-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell



Source link

Anzeige

 

Neueste Artikel

Aktuelle News bei Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Netzwelt

Künstliche Intelligenz: Auf Augenhöhe mit Microsoft und Google

Swiss Business Hub Germany [Newsroom]

VAUNET begrüßt Beschluss des Niedersächsischen Landtags zur Zukunft der digitalen Radioübertragung

VAUNET – Verband Privater Medien [Newsroom]Berlin (ots) – Der VAUNET – Verband Privater Medien e.V. hat den einstimmigen Beschluss des Niedersächsischen Landtags, statt auf eine DAB+ Verbreitung für das Radio zukünftig auf eine breitbandige Internetverbreitung, wie sie der neue 5G-Standard … Lesen Sie hier weiter…

Effizienter 3D-Metalldruck für die Industrie längst unverzichtbar

FKM [Newsroom]Biedenkopf (ots) – Werkstücke und andere Objekte per Laser über Schichtbauverfahren zu produzieren, klingt vor allem für Laien noch immer nach Science Fiction. Doch industrieller Highend-3D-Druck hat sich auf dem Markt längst etabliert. Die hohe … Lesen Sie hier weiter…

Beste Berufsaussichten für IT-Experten: Bis 15. Juli für ein Bachelor- oder Masterstudium am Hasso-Plattner-Institut bewerben

HPI Hasso-Plattner-Institut [Newsroom]Potsdam (ots) – Die Abiturprüfungen sind so gut wie geschafft und für viele Schulabsolventen gilt es jetzt, die eigene berufliche Karriere zu planen. Ausgezeichnete Aussichten haben junge Menschen in der IT-Branche, denn durch den wachsenden Einsatz … Lesen Sie hier weiter…

Digitale Dilemmas: Warum nur noch 40 Prozent der globalen Tech-CEO "sehr optimistisch" sind

PwC Deutschland [Newsroom]Düsseldorf (ots) – In der globalen Technologiebranche zeigen sich nur zwei von fünf Vorstandschefs "sehr zuversichtlich", was die Umsatzaussichten für die nächsten zwölf Monate angeht, so der "Global CEO Survey" von PwC / Auch die mittelfristigen … Lesen Sie hier weiter…

Anzeige

 

Unterhaltung

Schauspielerin Marianne Sägebrecht (73) in "tina": Ihr Frauen! Heiligt den Erzeuger eurer Kinder!

Bauer Media Group, tina [Newsroom]

Neuer Sendeplatz, neuer Look: Siebte Staffel "Lenßen Live – Der Kultanwalt am Telefon" startet am Mittwoch, 26. Juni 2019

SAT.1 GOLD [Newsroom]

Jane Chirwa verabschiedet sich von "In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte"

ARD Das Erste [Newsroom]München (ots) – Noch bis zum Spätsommer wird Jane Chirwa alias Vivienne "Vivi" Kling regelmäßig bei "In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte" zu sehen sein: Warum Vivi Kling dann das Erfurter Johannes-Thal-Klinikum verlässt, erfahren die Fans in … Lesen Sie hier weiter…

"Just Friends" – Love Island-Victor feiert sein musikalisches Debüt

RTL II [Newsroom]

50 Jahre CSD: WDR widmet sich queeren Themen

WDR Westdeutscher Rundfunk [Newsroom]Köln (ots) – Den 50. Jahrestag des Christopher Street Days (CSD) nimmt der WDR zum Anlass, verstärkt über queere Themen zu berichten. Dass der WDR Vielfalt lebt und wertschätzt, zeigt sich nicht nur im Programm, sondern auch in der Initiative des … Lesen Sie hier weiter…

Anzeige

 

Finanzen

RheinEnergie stellt Zahlen für 2018 vor – Ergebnis nach Steuern 160 Millionen Euro

RheinEnergie AG [Newsroom]Köln (ots) – Im Rahmen der Jahrespressekonferenz hat die RheinEnergie ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2018 vorgestellt. In der RheinEnergie-Gruppe, zu der neben der RheinEnergie AG die wesentlichen Tochtergesellschaften im Kraftwerks-, Netz- und … Lesen Sie hier weiter…

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

R+V Versicherung AG [Newsroom]Wiesbaden (ots) – 300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019. Gerade … Lesen Sie hier weiter…

Bezahlen per App oder Bargeld? / Finanzverhalten von Jugendlichen im Spannungsfeld zwischen digitalen Möglichkeiten und analogem Vertrauen

SCHUFA Holding AG [Newsroom]

Umzug geplant: Was Eigentümer beim Verkauf beachten sollten / Ein Deutscher zieht im Durchschnitt rund 4,5 Mal um / Ob Zwischenmiete oder Verkauf sollte individuell geprüft werden

Mr. Lodge GmbH – Wohnen auf Zeit [Newsroom]München (ots) – Die Liebe, ein neuer Job, Familiengründung: So vielfältig die Beweggründe für einen Umzug sind, so unterschiedlich können Immobilieneigentümer damit umgehen. "Ob ein sofortiger Verkauf oder eine Zwischenvermietung in Frage kommt, … Lesen Sie hier weiter…

Sieben große Steuer-Irrtümer

Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. [Newsroom]

boon Planet: Payment und Banking über eine App startet in die Pilotphase / Erste Payment-App Europas, die komplette Banking-Services anbietet

Wirecard AG [Newsroom]Aschheim (München) (ots) – – Wirecard schafft mit boon Planet ein vollständiges Banking- und Payment-Ökosystem – Nutzer können in wenigen Minuten ein Konto eröffnen, Geld überweisen, kontaktlos mit dem Smart Device bezahlen und profitieren von einem … Lesen Sie hier weiter…

EANS-News: Lenzing AG / Lenzing Gruppe verpflichtet sich zu Produktion ohne CO2-Emissionen

Lenzing AG [Newsroom] Emittent: Lenzing AG A-A-4860 Lenzing Telefon: +43 7672-701-0 FAX: +43 7672-96301 Email: office@lenzing.com WWW: http://www.lenzing.com ISIN: AT0000644505 Indizes: ATX, WBI Börsen: Wien Sprache: Deutsch … Lesen Sie hier weiter…

EANS-Hinweisbekanntmachung: Energie AG Oberösterreich / Halbjahresfinanzbericht gemäß § 125 Abs. 1 BörseG

Energie AG Oberösterreich [Newsroom] Emittent: Energie AG Oberösterreich Böhmerwaldstraße 3 A-4021 Linz Telefon: +43 (0)732/ 9000- 0 FAX: +43 (0)732/ 9000- 3600 Email: WWW: www.energieag.at ISIN: XS0213737702 Indizes: Börsen: Wien, Luxembourg Stock Exchange Sprache: Deutsch … Lesen Sie hier weiter…

Anzeige

 

Telekommunikation

TOMIA stellt neue, von Microsoft Azure betriebene Blockchain-Abrechnungsplattform vor

TOMIA Global [Newsroom]Vienna, Virginia (ots/PRNewswire) – TOMIA gab heute eine neue, optimierte Blockchain-Lösung für den Telekommunikationsmarkt bekannt. Damit baut TOMIA seine marktführenden Lösungen für den Inter-Carrier-Markt, d. h. die Netzdienste zwischen den … Lesen Sie hier weiter…

Uniview präsentierte die neusten Produkte an der IFSEC International 2019

Uniview [Newsroom]London (ots/PRNewswire) – Uniview, Pionier und führendes Unternehmen im Bereich IP-Videoüberwachung, präsentierte an der IFSEC International eine breite Palette von Produktlinien und Lösungen und gab zahlreiche neue Produkte und technologischen … Lesen Sie hier weiter…

Giift bringt CoolfenPay auf den Markt, ein vollständig integriertes Gateway zur Bezahlung mit Punkten

giift.com [Newsroom]Singapur (ots/PRNewswire) – – Giift nutzt die Konvergenz von mobilen Zahlungsdiensten und Treuepunkten Giift, der Loyalty Marketplace, der sich auf den Austausch von Treuewährungen (Punkte, Meilen, Geschenkgutscheine, Prämien) spezialisiert hat, gab … Lesen Sie hier weiter…

klarmobil.de startet mit Messenger-Bot für WhatsApp

freenet AG [Newsroom]Büdelsdorf (ots) – Der Komplettanbieter unter den Mobilfunk Discountern, klarmobil.de, stellt seinen Kunden ab sofort einen technologisch ausgereiften Messenger-Bot für WhatsApp zur Verfügung. Die meisten Kundenanfragen können somit automatisiert … Lesen Sie hier weiter…

NetNumber und Voipfuture bündeln ihre Kräfte, um das Routing von hochwertigem VoIP-Verkehr zu verbessern

VoIPFuture Ltd. [Newsroom]Lowell, Massachusetts und Hamburg, Germany (ots/PRNewswire) – – Die erste intelligente Plattform auf dem Markt, die Verkehrsanalysen für Media und Signalisierung durchführt und Qualitätsinformationen in Routing-Aktionen umwandeltBeide Unternehmen … Lesen Sie hier weiter…

TEKLYNX International Bringt Die Barcode-etikettiersoftwarelösungen Version 2019 Auf Den Markt, Die Hersteller Dabei Unterstützen Sollen, Etikettierleistung, -genauigkeit Und -automatisierung Zu Steigern

Teklynx [Newsroom]Auch, Frankreich (ots/PRNewswire) – Integrierte Supply Chain-Lösungen unterstützen die Kennzeichnung vom Design bis zum Druck, vereinfachen die Einhaltung der Kennzeichnungsvorschriften und steigern die Automatisierung des Etikettendrucks für … Lesen Sie hier weiter…

Seamless Air Alliance präsentiert auf der Paris Air Show 2019 Technologien für zukünftige Bordkonnektivität

Seamless Air Alliance [Newsroom]Paris (ots/PRNewswire) – Bald gehören die Schwierigkeiten des Internetzugangs an Bord der Vergangenheit an, denn die nächste Generation der Bordkonnektivität kommt in Kürze zum Einsatz. Die Seamless Air Alliance präsentiert einige ihrer … Lesen Sie hier weiter…

Blis expandiert in die Niederlande mit seiner ersten Einstellung

Blis [Newsroom]Amsterdam (ots/PRNewswire) – Lucas Noordhoorn, ehemaliger Benelux Managing Director von Adello wird den Vertrieb leiten Blis, weltweit führend im Bereich der praktischen Intelligenz, gibt heute die Eröffnung seines ersten Büros in den Niederlanden … Lesen Sie hier weiter…

Anzeige

 

Ratgeber

Hitzewelle: "Glaubensstreit" ums richtige Lüften / AOK Hessen: Bei 35 Grad und mehr dürfen Büro und Wohnzimmer nicht zum Brutkasten werden

AOK Hessen [Newsroom]Bad Homburg (ots) – Hessen steckt in einer Hitzewelle rekordverdächtigen Ausmaßes. Besonders in Südhessen sind am Mittwoch Temperaturen von bis zu 40 Grad möglich, aber auch zwischen Hofgeismar und Gießen wird viel geschwitzt werden. Die enorme … Lesen Sie hier weiter…

Richtig trinken bei Hitze / Mineralstoffe wichtig: Natrium gleicht Flüssigkeitshaushalt aus

Informationsbüro Heilwasser [Newsroom]Bonn (ots) – Bei hohen Temperaturen ist es wichtig, für ausreichend Flüssigkeit zu sorgen. Denn wer bei Hitze körperlich aktiv ist, kann bis zu zwei Liter pro Stunde ausschwitzen. Selbst beim sommerlichen Spaziergang oder beim Sonnenbaden geht über … Lesen Sie hier weiter…

Arthrose: Treppen kniefreundlich hinabsteigen

Wort & Bild Verlag – Senioren Ratgeber [Newsroom]Baierbrunn (ots) – Bei Arthrose im Knie ist beim Treppensteigen besondere Vorsicht geboten. "Das Zusatzgewicht beim Treppenabgehen ist immens", warnt Dr. Joachim Merk, Physiotherapeut und Kniespezialist aus Tübingen, im Apothekenmagazin "Senioren … Lesen Sie hier weiter…

Hitzewelle und tropische Nächte: Asklepios Kliniken rechnen mit mehr Notfallpatienten

Asklepios Kliniken [Newsroom]

Runter vom Sofa! – Der Sommer lockt einfach ALLE nach draußen

RCI Versicherungs-Service GmbH [Newsroom]

Auf den Ruhestand sollte man sich sorgfältig vorbereiten

Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau [Newsroom]Baierbrunn (ots) – Der Start in den Ruhestand ist eine große Wende im Leben, auf die sich jeder gut vorbereiten sollte. "Machen Sie sich unbedingt vorher Gedanken dazu, wie Sie dann leben wollen", sagt Nora Treiber-Dengler, Sprecherin der Fachgruppe … Lesen Sie hier …

Anzeige