Home » Politik »

▷ HWWI/Berenberg-Städteranking: Berlin ist neuer Spitzenreiter – 3 Städte im Osten …

7. November 2019 Politik



Alle Meldungen

Abonnieren

Abonnieren Sie alle Meldungen von Berenberg

{{#credit.text}}

{{credit.label}}:
{{credit.text}}

{{/credit.text}}{{#photographer.text}}

{{photographer.label}}:
{{photographer.text}}

{{/photographer.text}}

HWWI/Berenberg-Städteranking: Berlin ist neuer Spitzenreiter - 
3 Städte im Osten Deutschlands unter den Top 10

Hamburg (ots)

   - Berlin verdrängt München (3) von Platz 1
   - Leipzig behauptet sich auf Platz 2, Dresden kommt auf Platz 7
   - Augsburg (8) und Wuppertal (14) sind die größten Aufsteiger
   - "Rote Laterne" geht wieder an Gelsenkirchen 

Das HWWI/Berenberg-Städteranking hat eine neue Nummer eins: Berlin setzt sich zum ersten Mal an die Spitze der 30 größten Städte Deutschlands. Damit können sich gleich drei Großstädte im Osten Deutschlands in den Top 10 behaupten: Leipzig erzielt erneut den zweiten Platz im Gesamtranking, Dresden kommt auf den siebten Platz. Bei München zeigen sich erste Grenzen des Wachstums: Die bayerische Landeshauptstadt wächst nicht mehr so dynamisch wie in der Vergangenheit und rutscht auf Platz 3.

Bereits zum sechsten Mal haben das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) und die Privatbank Berenberg die Wettbewerbsfähigkeit der 30 größten Städte Deutschlands untersucht. „Die Zukunftsfähigkeit Deutschlands hängt maßgeblich von den ökonomischen und demografischen Entwicklungen seiner großen Städte ab. In ihnen konzentrieren sich die wirtschaftlichen Aktivitäten unseres Landes, hier wird das Wachstum ganzer Regionen forciert und angetrieben“, sagt Dr. Hans-Walter Peters, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter von Berenberg. „Es ist erfreulich zu sehen, dass es die größten Städte im Osten Deutschlands, also Leipzig und Dresden und insbesondere auch Berlin, 30 Jahre nach dem Mauerfall geschafft haben, sich im deutschen Städtevergleich ganz oben zu positionieren und gute Zukunftsaussichten aufweisen.“

Die Bedeutung der Städte als Lebens- und Wirtschaftsraum nimmt weiter zu. Derzeit leben 23 % der deutschen Bevölkerung in den 30 größten Städten. Hier wachsen Produktivität und Bevölkerung schneller als im Bundesdurchschnitt.

Untersucht werden die Städte hinsichtlich ihrer gegenwärtigen ökonomischen Leistungsfähigkeit (Trendindex), ihrer zukünftigen demografischen Entwicklungen (Demografieindex) sowie wesentlicher Standortfaktoren wie Bildung, Innovation, Internationalität und Erreichbarkeit (Standortindex). Da das Bildungsniveau der Stadtbevölkerung hoch ist, und sich Universitäten und Forschungseinrichtungen überwiegend in urbanen Zentren ansiedeln, können Unternehmen wissensintensiver Branchen hier auf ein umfangreiches Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zurückgreifen. „Regionale Ballungszentren steigern den Austausch sowie die Arbeitsteilung und Spezialisierung in der Wissensökonomie, was sich positiv auf die Entwicklung der Städte auswirkt“, sagt HWWI-Direktor Prof. Dr. Henning Vöpel.

Ergebnisse

Berlin schafft es nach einem fünften Platz in 2017 an die Spitze der 30 größten Städte. Die Hauptstadt punktet mit einem hohen prozentualen Bevölkerungsanstieg (+4,1 %), dem höchsten Wachstum bei der Erwerbstätigkeit aller 30 Städte (+6,8 %) sowie einer deutlichen Verbesserung der Produktivität. „Berlin hat sich zu einer der dynamischsten Städte Deutschlands entwickelt. Gute Standortfaktoren, insbesondere die Internationalität und Erreichbarkeit, tragen zur positiven Entwicklung bei“, sagt Peters. Die Zukunftsperspektiven für die Hauptstadt sind ausgezeichnet: Bis zum Jahr 2030 wird ein weiterer hoher prozentualer Zuwachs bei der Bevölkerungszahl sowie ein weiterer absoluter Anstieg bei den Erwerbspersonen (+101.000) erwartet. Auch die unter 20-jährige Bevölkerung wird sich in Berlin überdurchschnittlich positiv entwickeln. „Da Fachkräfte zum entscheidenden Engpassfaktor im Wettbewerb um die Ansiedlung von Unternehmen werden können, wird die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit einer Stadt zunehmend von den Entwicklungen bei der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter bestimmt“, sagt Vöpel.

Leipzig behauptet sich auf dem zweiten Platz und verfehlt den Sieg nur knapp. Keine andere Stadt konnte in den letzten Jahren ihre ökonomische Leistungsfähigkeit so dynamisch verbessern wie die größte Stadt Sachsens. Mit knapp 7 % verbucht sie zudem das größte Bevölkerungswachstum aller 30 Städte in den letzten Jahren. Und dieser Trend wird sich fortsetzen, denn auch bei den Bevölkerungsprognosen bis 2030, insbesondere bei den unter 20-Jährigen sowie den Erwerbspersonen, liegt Leipzig in den Prognosen ganz vorn. Die hervorragenden Entwicklungen im Trend- und Demografieindex sind in Leipzig im Vergleich so hoch, dass das schlechtere Abschneiden im Standortindex seit Jahren überkompensiert wird. „Die unterdurchschnittlich ausgeprägten Standortfaktoren Bildung und Innovation, Internationalität und Erreichbarkeit in Leipzig haben deutliches Entwicklungspotenzial nach oben“, so Vöpel.

München verliert seinen Spitzenplatz (2017 und 2015) und rutscht von Platz 1 auf Rang 3 im Gesamtkranking ab. In der bayerischen Landeshauptstadt machen sich erste Grenzen des Wachstums bemerkbar. Für die in den letzten Jahren stark gewachsene Metropole mit dem höchsten Produktivitätsniveau aller Städte sind weitere Steigerungsraten deutlich schwieriger zu realisieren als für Berlin und Leipzig, deren Produktivitätsniveaus 30 % bis 40 % unter dem von München liegen. Trotz alledem sind die ökonomischen Zukunftsaussichten der bayerischen Landeshauptstadt weiterhin glänzend. „München ist nicht zuletzt aufgrund des Anteils hochqualifizierter Arbeitskräfte und wissensintensiver Branchen sehr gut aufgestellt“, so Vöpel.

Frankfurt am Main belegt im diesjährigen Gesamtranking Platz 4. Bei den Standortfaktoren kann die Mainmetropole ihren Vorsprung vor München knapp verteidigen und steht hier das sechste Mal in Folge ganz oben. „Frankfurt konnte vor allem beim Anteil der akademisch ausgebildeten Beschäftigten, einer hohen Internationalität sowie einer guten Erreichbarkeit punkten. Darüber hinaus sind die demografischen Prognosen bei der Bevölkerungsentwicklung, vor allem bei den unter 20-Jährigen und den Erwerbspersonen, für die Bankenmetropole hervorragend“, erklärt Peters.

Gute Zukunftsaussichten eröffnen sich auch für Köln (Rang 5) und Hamburg (Rang 6), da sie in allen Bereichen ausgeglichene Bedingungen für Unternehmen und Menschen anbieten. „Diese Städte offenbaren keine wesentlichen Schwächen und zeigen in den Rankings seit Jahren eine weitgehende Konstanz“, sagt Peters.

Wuppertal (Rang 14) und Augsburg (Rang 8) sind die größten Aufsteiger und springen gegenüber dem Ranking 2017 um elf bzw. zehn Plätze nach vorn. Wuppertal kann sich erstmals dank einer sehr positiven Produktivitäts- und Erwerbstätigenentwicklung, hoher Fertilitätsquoten (Geburtenziffer) und einer positiven Prognose zur Entwicklung der unter 20-jährigen Bevölkerung in der vorderen Hälfte des Gesamtindexes platzieren. Bei Augsburg ist der Sprung in die Top 10 im Gesamtindex insbesondere auf deutlich verbesserte demografische Prognosen zurückzuführen.

Höhere Abstufungen gegenüber dem vorigen Ranking mussten Wiesbaden (minus neun Ränge) sowie Braunschweig und Bielefeld (jeweils minus sechs Ränge) hinnehmen. Wiesbaden verlor in allen drei Indizes. Braunschweigs Abstieg fußt auf Verlusten im Demografie- und Standortindex, während Bielefeld neben dem Demografie- auch im Trendindex deutlich niedriger eingestuft wurde.

Im unteren Drittel des Feldes entwickeln sich Mönchengladbach (Rang 22) und das langjährige Schlusslicht Chemnitz (Rang 26) erfreulich und platzieren sich vier bzw. drei Ränge weiter vorn als noch vor zwei Jahren. Gelsenkirchen (Rang 30) liegt wie im vorherigen Ranking auf dem letzten Platz.

Resümee

„Viele der 30 Großstädte sind sehr gut, andere deutlich schlechter für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet. Positive Zukunftsaussichten haben diejenigen Städte, die Bevölkerung und Unternehmen hervorragende Standortbedingungen bieten und den Strukturwandel hin zur Wissenswirtschaft erfolgreich vollziehen“, resümiert Peters. „Erfreulich ist, dass sich die Entwicklungspfade der Städte, die am unteren Ende des Rankings stehen und Defizite aufweisen, gegenüber den sich erfolgreich entwickelnden Städten an der Spitze erstmals leicht angeglichen haben. Der Abstand zwischen dem Spitzenreiter und dem Schlusslicht hat sich gegenüber dem letzten Ranking leicht verringert.“

Schlaglichter

Einwohnerzahl: Berlin ist mit 3,6 Mio. Einwohnern die größte Stadt, Aachen und Chemnitz sind mit etwa 246.000 Einwohnern die kleinsten Städte im Ranking.

Lage: Lediglich vier der größten Städte, die im Städteranking untersucht wurden, liegen in Ostdeutschland, während allein aus Nordrhein-Westfalen 13 Städte vertreten sind.

Bevölkerungswachstum: Die höchsten prozentualen Zuwächse in den vergangenen drei Jahren erzielten Leipzig (+6,9 %), Augsburg (+4,2 %), Berlin und Frankfurt am Main (+4,1 %) sowie Karlsruhe (+4,0 %). Die größten absoluten Anstiege (2014-2017) verzeichneten Berlin (+143.646), Hamburg (+67.793), Leipzig (+37.501) und Köln (+33.714).

Bevölkerungsdichte: In München wohnen mit 4.686 Einwohnern pro Quadratkilometer viereinhalb so viele Menschen auf einem Quadratkilometer wie in Münster (1.034). Die höchste Verdichtung in den beiden letzten Jahren verzeichnete Berlin mit einem Anstieg von +107 Einwohnern je Quadratkilometer (+2,7 %). Auch in Bremen und Leipzig stieg die Einwohnerzahl je Quadratkilometer mit einem Plus von +78 (+4,6 %) bzw. +72 (+3,8 %) stark an, während sie in München lediglich um +18 (+0,4 %) wuchs.

Das Ranking steht zum Download unter www.berenberg.de/files/HWWI_Berenberg_Staedteranking_2019.pdf zur Verfügung.

Die Pressemitteilung finden Sie unter: http://ots.de/epStMN

Pressekontakt:

Ansprechpartner Berenberg:
Karsten Wehmeier
Direktor Unternehmenskommunikation
Telefon +49 40 350 60-481
karsten.wehmeier@berenberg.de

Sandra Hülsmann
Pressereferentin
Telefon +49 40 350 60-8357
Sandra.huelsmann@berenberg.de

Ansprechpartner beim HWWI:
Dörte Nitt-Drießelmann
Senior Researcher
Telefon +49 40 340576-664
nitt-driesselmann@hwwi.org

Dr. Jan Wedemeier
Leiter „Ökonomie der Städte und Regionen“
Telefon +49 40 340576-663
wedemeier@hwwi.org

Original-Content von: Berenberg, übermittelt durch news aktuell



Source link

Anzeige

 

Neueste Artikel

Aktuelle News bei Twitter

Anzeige

 

Touristik

Wohin können deutsche Urlauber reisen? PiNCAMP veröffentlicht aktuelle Öffnungstermine für Grenzen in Deutschland und Europa

PiNCAMP powered by ADAC [Newsroom]

Sommerurlaub trotz Corona: Ansturm auf Wohnmobil-Vermieter

erento GmbH [Newsroom]Berlin (ots) – – Die Nachfrage nach Wohnmobilen ist im Mai um 30% gestiegen, im Vergleich zum Vorjahr. – Wohnmobilurlaub ist in den meisten Bundesländern bereits ab dem 18. Mai möglich. Der Sommer naht und bringt eine wichtige Frage: Klappt es mit … Lesen Sie hier weiter…

Tipps für Trips: Neue App "ADAC Trips" liefert Inspiration für Ausflüge und Reisen / Individuelle Tipps auf Basis der Nutzer-Vorlieben / App für Android und iPhone verfügbar

ADAC [Newsroom]

Übernachten, Tagen, Baden, Tauchen – Reopening in Siegburg

Friendly Cityhotel Oktopus GmbH [Newsroom]

Südtirol: Transit durch Österreich erlaubt, Tourismuswirtschaft soll testen

IDM Südtirol [Newsroom]

Anzeige

 

Netzwelt

E-Government-Zwischenbilanz in Deutschland: OZG-Verwaltungsangebot in jeder sechsten Behörde komplett online verfügbar / Studie "Branchenkompass Public Sector 2020" veröffentlicht

Sopra Steria SE [Newsroom]Hamburg (ots) – Der Aufbau einer digitalen Verwaltung in Deutschland zieht sich hin. 16 Prozent der Behörden vermelden, dass sie Verwaltungsleistungen gemäß Onlinezugangsgesetz vollständig oder weitgehend über das Internet anbieten. 61 Prozent … Lesen Sie hier weiter…

HPI meldet Corona-Effekt bei Nutzung von Gratiskursen zur Digitalisierung

HPI Hasso-Plattner-Institut [Newsroom]Potsdam (ots) – Während der Corona-bedingten Phase häuslicher Isolierung und sozialer Distanzierung haben überdurchschnittlich viele Menschen ihre Digitalisierungs-Kenntnisse mit Onlinekursen erweitert. Das hat das Hasso-Plattner-Institut (HPI) … Lesen Sie hier weiter…

Falschinformationen im Internet: FSM startet mit "weitklick" bundesweites Bildungsprogramm für Lehrende

FSM e.V. [Newsroom]Berlin (ots) – Fake News und Verschwörungstheorien – nicht erst seit Ausbruch des Coronavirus stoßen Kinder und Jugendliche im Netz immer häufiger auf falsche oder nicht vertrauenswürdige Informationen. Umso wichtiger ist es, seriöse von … Lesen Sie hier weiter…

Aktuelle infodas-COVID-19-Umfrage: Mittelstand immer noch mit erheblichem Nachholbedarf in Sachen Zukunftsfähigkeit

INFODAS GmbH [Newsroom]

Aktuelle infodas-COVID-19-Umfrage: Behörden mangelt es an Resilienz: IT-Sicherheit und Krisenmanagement-Konzepte vielfach nicht umgesetzt

INFODAS GmbH [Newsroom]

Anzeige

 

Unterhaltung

"Reality Alarm! Spezial!" bei RTLZWEI: / Die emotionalsten Momente der RTLZWEI-Stars

RTLZWEI [Newsroom]

Juan Daniél – "Buenos Momentos"

RTLZWEI [Newsroom]

Erstmalig bei KiKA: Podcast "Fidisophie – Quatsch- und Querdenken im Baumhaus" (KiKA) / Für Vorschüler*innen auf kikaninchen.de, kika.de und in der ARD Audiothek

Der Kinderkanal ARD/ZDF [Newsroom]

Das Erste: "Rote Rosen": Neue Folgen wieder ab 6. Juli 2020 im Ersten

ARD Das Erste [Newsroom]

ProSiebenSat.1 wächst weiter linear und digital / Relevante Themen setzen Zeichen / Vermarktung punktet mit Event-Konzepten, die digitalen Plattformen mit exklusiven Deals und Neustarts

ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH [Newsroom]Unterföhring (ots) – Steigende Sehdauer trotz sinkender Beschränkungen: Obwohl die Corona-Bestimmungen deutschlandweit immer mehr gelockert werden, wächst die Sehdauer bei den Free-TV-Sendern von ProSiebenSat.1 in der Zielgruppe mit 4,0 Prozent … Lesen Sie hier weiter…

Anzeige

 

Finanzen

EANS-Adhoc: Flughafen Wien AG / Flughafen Wien AG beendet Aktienrückkaufprogramm vorzeitig

Flughafen Wien AG [Newsroom] Emittent: Flughafen Wien AG Postfach 1 A-1300 Wien-Flughafen Telefon: +43 1 7007 – 23126 FAX: +43 1 7007 – 23806 Email: investor-relations@viennaairport.com WWW: http://viennaairport.com/unternehmen/investor_relations ISIN: AT00000VIE62 Indizes: … Lesen Sie hier weiter…

Online-Gewinn mit Künstlicher Intelligenz – Aimondo bereitet Börsengang vor

Aimondo [Newsroom]

EANS-Hinweisbekanntmachung: Bank für Tirol und Vorarlberg AG / Quartalsbericht

Bank für Tirol und Vorarlberg AG [Newsroom] Emittent: Bank für Tirol und Vorarlberg AG Stadtforum 1 A-6020 Innsbruck Telefon: +43(0)5 05 333 FAX: +43(0)5 05 333- 1408 Email: info@btv.at WWW: www.btv.at ISIN: AT0000625504, AT0000625538 Indizes: WBI Börsen: Wien Sprache: … Lesen Sie hier weiter…

COVID-19-bedingter Mehrbedarf stärkt Quartalsergebnis / Gegenläufige Effekte im Jahresverlauf erwartet

PAUL HARTMANN AG [Newsroom]Heidenheim (ots) – – Organisches Umsatzwachstum von 11,9 Prozent im ersten Quartal 2020 u.a. durch Mehrbedarf und Bevorratung bei Desinfektionsmitteln und Schutzprodukten – Ausblick 2020: neben positiven Effekten auch gegenläufige Entwicklungen … Lesen Sie hier weiter…

Deutsch-Amerikanisches Bündnis: Grüner Fisher Investments profitiert von Erfahrungen der Gründer

Grüner Fisher Investments GmbH [Newsroom]Rodenbach (ots) – Seit dem Zusammenschluss der Finanzexperten Thomas Grüner und Ken Fisher im Jahr 2007 steht die Grüner Fisher Investments GmbH für eine Weiterentwicklung der Kapitalmarkttechnologie auf Basis einer zukunftsorientierten … Lesen Sie hier weiter…

EANS-Hinweisbekanntmachung: Flughafen Wien AG / Jahresfinanzbericht gemäß § 124 Abs. 1 BörseG

Flughafen Wien AG [Newsroom] Emittent: Flughafen Wien AG Postfach 1 A-1300 Wien-Flughafen Telefon: +43 1 7007 – 23126 FAX: +43 1 7007 – 23806 Email: investor-relations@viennaairport.com WWW: http://viennaairport.com/unternehmen/investor_relations ISIN: AT00000VIE62 Indizes: … Lesen Sie hier weiter…

Kontaktloses Bezahlen wird zur neuen Normalität

Mastercard Deutschland [Newsroom]

Tchibo und HanseMerkur kooperieren: Versicherungen mit 100 Tage Geld-zurück-Garantie

Tchibo GmbH [Newsroom]

Anzeige

 

Telekommunikation

Realistischster Privacy- und Geschwindigkeitstest von 35 VPN-Produkten veröffentlicht

AV-Comparatives GmbH [Newsroom]Innsbruck, Österreich (ots/PRNewswire) – Das Sicherheitstestlabor AV-Comparatives testete 35 VPN-Produkte (Virtual Private Network) für Endverbraucher auf Herz- und Nieren. Der Test – der realistischste bis dato – konzentrierte sich auf zwei … Lesen Sie hier weiter…

Torry Harris führt neue SaaS-Pläne für digitalen Marktplatz und API-Management-Produkte ein, um kundenspezifische Herausforderungen während COVID-19 zu mildern

Torry Harris Integration Solutions (THIS) [Newsroom]Bristol, England, Dubai, V.a.e. und Bangalore, Indien (ots/PRNewswire) – Torry Harris Integration Solutions (THIS) gilt in Bezug auf die Erweiterung des Leistungsvermögens digitalen Zugriffs durch Integration als vertrauenswürdiger Berater für … Lesen Sie hier weiter…

Kentik erhält Wachstumsfinanzierung in Höhe von 23,5 Millionen USD

Kentik [Newsroom]San Francisco (ots/PRNewswire) – Angesichts des steigenden Netzwerk-Traffic und neuer Lücken in der Sichtbarkeit ist Kentik das "genau richtige Unternehmen zur genau richtigen Zeit" Kentik®, Anbieter der führenden Network Intelligence-Plattform … Lesen Sie hier weiter…

Verbraucherstudie belegt Relevanz von Nachhaltigkeit und sieht IKT als Problemlöser

Ericsson GmbH [Newsroom]

IVI implementiert Veeva Vault QualityDocs als Standard, um operative Effizienz zu verbessern

Veeva Systems [Newsroom]Seoul, Südkorea (ots/PRNewswire) – Veeva Vault QualityDocs bietet IVI bessere Kontrolle und Echtzeit-Sichtbarkeit von Dokumenten und Prozessen für Audits Veeva Systems (NYSE: VEEV) gab heute bekannt, dass das International Vaccine Institute (IVI), … Lesen Sie hier weiter…

diagnose:funk erhebt schwere Vorwürfe in offenem Brief an Bundesamt für Strahlenschutz

diagnose:funk [Newsroom] Pressemitteilung von diagnose:funk vom 25.05.2020 diagnose:funk erhebt schwere Vorwürfe in offenem Brief an Bundesamt für Strahlenschutz BfS verharmlost Studien und Risiken, Verstößt gegen Vorsorgeprinzip / zahlreiche Handlungsoptionen … Lesen Sie hier weiter…

Qualcomm Innovation Fellowship zeichnet junge Forscher auf den Gebieten Künstliche Intelligenz und Cyber-Sicherheit aus

Qualcomm Incorporated [Newsroom]Amsterdam (ots/PRNewswire) – Qualcomm gab heute die Gewinner des 2020 Qualcomm Innovation Fellowship (QIF, ehemals QInF) Europe-Programms bekannt. Das Programm ist Teil des kontinuierlichen Engagements von Qualcomm, Forschung und Entwicklung im … Lesen Sie hier weiter…

Huawei bringt die Lösung CloudCampus 2.0 heraus, um Campusnetzwerke in die Ära der vollständig drahtlosen Gigabit-Intelligenz zu führen

Huawei [Newsroom]Shenzhen, China (ots/PRNewswire) – Auf dem Global Analyst Summit 2020 hat Huawei mit der Vorstellung von CloudCampus 2.0, seiner neuesten Campusnetzwerklösung, einen bedeutenden Schritt in der Campusvernetzung getan. Diese zukunftssichere Lösung … Lesen Sie hier weiter…

Anzeige

 

Ratgeber

Rezeptfreie Medikamente: Faustregel zur Selbstmedikation

Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen [Newsroom]Baierbrunn (ots) – Medikamente werden oft als harmlos eingeschätzt, nur weil sie rezeptfrei erhältlich sind. Dabei sollten viele frei verkäufliche Präparate keinesfalls über längere Zeit eingenommen werden, raten Apotheker. Beispiel … Lesen Sie hier weiter…

Thrombosen ernst nehmen. Bewegung rettet Leben! / Experten zeigen sich beunruhigt über steigende Zahl von schweren Thrombose-Fällen

Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. [Newsroom]

Das Milieu macht's: Coronaviren mögen es nicht basisch / Wissenschaft weist den Einfluss des pH-Werts auf die Virenaktivität nach

IPEV Institut für Prävention und Ernährung [Newsroom]

Internetplattform "Stärker gegen Krebs" erhält das afgis-Gütesiegel

Stärker gegen Krebs GmbH [Newsroom]München (ots) – 'StärkergegenKrebs' erhält das afgis-Qualitätslogo für hochwertige und bedarfsorientierte Gesundheitsinformationen. Das 1999 vom Bundesministerium für Gesundheit ins Leben gerufene "Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem … Lesen Sie hier weiter…

www.futterfakten.de: Fakten für Neugierige / Neues Angebot mit Informationen zu Themen rund um Nutz- und Haustierfutter

Deutscher Verband Tiernahrung e.V. (DVT) [Newsroom]Bonn (ots) – Die Unternehmen der Futtermittelwirtschaft werden digitaler und erklären ihre Themen mit bewegten, einfachen Bildern. Eine neue Website bietet dafür eine Plattform: Wer Informationen über die Fütterung von Tieren, die … Lesen Sie hier weiter…

Breitensport Joggen: So schützen Sie Ihre Gelenke / Bei Schmerzen kann eine ACP-Therapie durch natürliche Heilfaktoren aus körpereigenem Blut helfen

Arthrex [Newsroom]

Anzeige